Inhalt: Entwurmung - Wurmbefall beim Hund

 

Hunde können sich auf viele verschiedene Arten mit Würmern infizieren.

Alle Welpen kommen schon mit Wurmbefall auf die Welt. Hierbei handelt es sich meist um Spulwürmer, die die trächtige Hündin an ihre Welpen überträgt. Werden die Welpen gesäugt, übertragen sich zusätzlich Larven von Hakenwürmern von der Mutter auf die Welpen. Dies geschieht trotz Entwurmung des Muttertiers. Es ist also wichtig einen Welpen zu entwurmen.

Erwachsene Hunde können sich auf viele verschieden Arten mit Würmern infizieren.
Durch das Schnüffeln an fremden Hundekot, durch das Aufnehmen und Fressen sämtlicher Dinge, die draußen gefunden werden, aber auch wir Menschen schleppen Wurmeier mit unseren Schuhen in die Wohnräume.

Jeder Hund infiziert sich im Laufe seines Lebens mehrfach mit Würmern.
Hunde, die beim Spaziergang wie ein Staubsauger alles vom Boden aufnehmen was sie finden können, sind häufiger betroffen, als Hunde, die draußen kaum oder gar nichts fressen. Aber auch diese Hunde infizieren sich regelmäßig mit Würmern.

 

Hund

 

Regelmäßige Wurmkur oder Kotprobe?

Würmer sind nicht einfach zu erkennen. Im Kot werden sie erst sichtbar wenn der Wurmbefall enorm fortgeschritten ist.
Unter Hundehaltern ist die Vorgehensweise bei der Entwurmung umstritten.
Viele Tierärzte empfehlen eine regelmäßige Entwurmung alle 3 Monate. Dies halten andere wiederum für übertrieben, denn dem Hund wird auf Verdacht Chemie verabreicht, ohne dass ein tatsächlicher Nachweis von Wurmbefall besteht.
Deshalb lassen viele Hundehalter regelmäßig Kotproben ihrer Hunde auf Würmer untersuchen und die Verabreichung einer Wurmkur erfolgt dann nur wenn tatsächlich eine Infektion besteht.
Diese Entscheidung muss jeder Hundehalter unter Berücksichtigung der individuellen Lebensumstände für sich selbst treffen. Die heute erhältlichen Wurmmittel sind so gut verträglich, dass die meisten Experten keinerlei Risiko bei der Verabreichung sehen. Auch nicht wenn diese alle 3 Monate auch Verdacht verabreicht wird.

 

Welche Gefahren bestehen durch Würmer?

Je nach Wurmart können direkt oder indirekt schwerwiegende Krankheiten ausgelöst werden.
Bei Welpen können Entwicklungsstörungen auftreten, erwachsene Hunde können Veränderungen an der Leber, dem Herzmuskel und den Nieren erleiden, unter Darmentzündungen und Blutverlust, sowie Mangelerscheinungen leiden.
Auch für den Menschen stellt ein Wurmbefall beim Hund ein Risiko dar. Vor allem Kleinkinder und immungeschwächte Menschen sind hier einer Gefahr ausgesetzt. Tödliche Gefahr für den Menschen besteht durch den kleinen Fuchsbandwurm.
Es ist also wichtig, das Thema Entwurmung ernst zu nehmen, sowohl für den Hund als auch für die Menschen die in direktem Kontakt mit dem Tier zusammenleben.

 

 

 

Welche Symptome bestehen bei Wurmbefall?

Oftmals bemerkt der Hundehalter zunächst keine Symptome. Bei vorangeschrittenem Befall ist Erbrechen und Durchfall möglich. Auch stumpfes Fell und Abmagerung des Hundes können ein Anzeichen sein.
Je nach Wurmart besteht ein heftiger Juckreiz am After. Sollte der Hund sich also vermehrt hinten schlecken oder mit dem Po auf dem Boden entlang rutschen, kann dies ein Anzeichen sein.
Sicherstes Anzeichen ist die Sichtbarkeit von Würmern im Kot oder in Erbrochenem. Nach einem Befall mit Flöhen sollte der Hund in jedem Fall entwurmt werden, da Flöhe häufig Würmer auf den Hund übertragen.

 

Gibt es eine Vorbeugung gegen Würmer?

Leider nein.
Zwar kursieren verschiedene Kräuter und pflanzliche Mittelchen, die angeblich einem Wurmbefall vorbeugen sollen, nachgewiesen ist die Wirkung aber nicht.

 

Gibt es natürliche Mittel zur Entwurmung?

Man findet immer wieder verschiedene Rezepte für natürliche Wurmkuren. Knoblauch, Bitterholz, Zimt, Thymian, Kokosöl, Propolis oder auch Karotten und weitere natürliche Bestandteile werden hier als Wirksam beschrieben.
Eine sichere Abtötung der Würmer wurde hier bisher nicht nachgewiesen.
Im Zweifel sollten Sie auf die Wurmkur zurückgreifen, die Ihnen Ihr Tierarzt empfiehlt.

 

Welche Wurmarten kommen beim Hund vor?

  • Hakenwürmer
  • Spulwürmer
  • Peitschenwürmer
  • Bandwürmer
  • Herzwürmer
  • Lungenwürmer
  •  

    Wo bekomme ich eine Wurmkur?

    Eine Wurmkur für Hunde ist entweder beim Tierarzt erhältlich oder kann auch in Apotheken gekauft werden. Im Zeitalter der Online-Apotheken kann man natürlich auch bequem von zuhause eine Wurmkur bestellen.