Inhalt: Ernährung

 

Hund

Zur Fütterung Ihres Hundes stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten offen.
Egal für welche Fütterungsart Sie sich entscheiden, wichtig ist dabei, dass das Futter hochwertig zusammengesetzt ist. Teuer ist dabei nicht immer besser und günstiges Futter muss auch nicht schlecht sein.

Folgende Futterarten stehen Ihnen zur Auswahl:

- Trockenfutter
- Nassfutter / Dosenfutter
- Rohe Fütterung = BARF
- Selbst Gekostes für den Hund

Diese Fütterungsarten können auch miteinander kombiniert werden. Sie müssen also nicht durchgehend bei einer Futterart bleiben.
Dies ist sogar empfehlenswert, damit die Verdauung des Hundes in Schwung bleibt. Muss er stets Trockenfutter verdauen, wird die Verdauung träge und verlernt u. U. die Verarbeitung von anderen Futterarten. Von Mahlzeit zu Mahlzeit können also unterschiedliche Fütterungsarten stattfinden. Nur sollte nicht innerhalb einer Mahlzeit gemischt werden, viele Hunde bekommen hier Probleme wegen der verschiedenen Verdauungszeiten der jeweiligen Futter.

Wie bereits erwähnt, ist die Hochwertigkeit des Futters das Entscheidende.
Der Futtermarkt für Hunde ist sehr groß und unübersichtlich, natürlich verspricht jeder Hersteller, sein Futter wäre das Beste für Ihren Hund.

Gerade wenn Sie sich für Fertigfutter in Form von Trocken- oder Nassfutter entscheiden, sollte Sie lernen die Deklarationen auf der Verpackung zu verstehen.
Leider lassen unsere gesetzlichen Bestimmungen den Herstellern viel Spielraum, so dass die Verbraucher leicht in die Irre geführt werden können. Zudem gibt es viele Futtermittelhersteller, die für die Herstellung ihres Futters teils grausame Tierversuche einsetzen. Dies sollte kein Tierhalter mit dem Kauf der jeweiligen Produkte unterstützen!

Verlassen Sie sich hier auch nicht ohne Prüfung einfach auf die Aussage Ihres Züchters. Züchter bekommen von vielen Herstellern besondere Züchterkonditionen eingeräumt und können so ihr Futter besonders günstig beziehen. Damit wird ein Züchter - bewusst oder unbewusst – zum Werbeträger für den Hersteller.

Völlig unabhängige Beratung ist hier das Beste. Und diese ist nur schwer zu finden. Natürlich möchten die Tierfuttermärkte genau die Futter verkaufen, die für sie die größte Gewinnspanne einbringen.
Sicher können Sie also nur sein, wenn Sie sich entsprechendes Wisse aneignen und selbst beurteilen können, ob ein Futter aus hochwertigen Zutaten besteht. Gesunde und hochwertige Ernährung ist der Grundstein für ein langes und gesundes Hundeleben!

Grundsätzlich sind Hunde Fleischfresser. Es gibt heute viele Hundehalter, die ihre Hunde aus dieser Überzeugung völlig getreidefrei ernähren.
Die Entscheidung muss jeder Hundehalter für sich selbst treffen. Getreide ist nicht per se schlecht, es kommt auf die Art und Menge an. Der Hund braucht aber auch nicht unbedingt Getreide in seiner Fütterung.
Bei Futtermittelunverträglichkeiten spielt jedoch Getreide meist eine Hauptrolle.

Lesen Sie hier weitere Informationen zu den verschiedenen Fütterungsarten:

Fertigfutter

Worauf Sie bei der Fütterungs von Trocken- und Nassfutter achten sollten.

BARF

Bones and raw food = Biologisch artgerechte rohe Fütterung