Inhalt: Gesundheitscheck beim Hund

 

Deutscher Schäferhund

Ein regelmäßiger Gesundheitscheck beim Hund kann beginnende Krankheiten frühzeitig erkennen lassen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Hund in regelmäßigen Abständen eine Kontrolle unterziehen.

Nachfolgend werden Ihnen alle wichtigen Punkte beschrieben, die kontrolliert werden sollten.

 

Augen

Die Augen sollten klar sein, die Hornhaut natürlich unverletzt. Es ist normal, dass die Augen eines Hundes tränen. Die Ausprägung ist von Hund zu Hund unterschiedlich. Sollten Sie feststellen, dass die Augen mehr tränen als gewöhnlich, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Gründe für verstärkt tränende Augen können sein: Bindehautentzündung, Fremdkörper oder Allergien.
Die Pupillen sollten gleichmäßig auf Licht und Dunkelheit reagieren.

 

Ohren

Die Ohren sollten sauber sein, keine Rötungen aufweisen und nicht unangenehm riechen. Die Ohren können bei Bedarf mit einem feuchten Tuch gereinigt werden oder mit speziellen Ohrreiniger für Hunde, die im Handel erhältlich sind. Manche Tierärzte empfehlen hierfür auch reine Kochsalzlösung aus der Apotheke.
Riecht ihr Hund stark aus dem Ohr, kann dies auf eine Infektion hindeuten. Sollten sie feststellen, dass Ihr Hund sich vermehrt an den Ohren kratzt, häufiger den Kopf schüttelt oder den Kopf schief hält, kann dies ebenso auf eine Ohrenentzündung hindeuten. Auch kann ein Befall von Milben der Grund sein. Ein Tierarztbesuch ist dann unumgänglich.

 

Hundegebiss

Zähne / Maul

Das Gebiss des Hundes soll völlig unversehrt sein. Die Zunge sollte keine Verletzungen aufweisen, das Zahnfleisch sollte zart rosa und kräftig aussehen, wenn man mit dem Finger leicht aufdrückt, sollte das Zahnfleisch heller werden.
Starker Maulgeruch kann auf Zahnstein oder auch eine Entzündung hindeuten.

Zahnstein kann vorgebeugt werden, in dem der Hunde regelmäßig Kauartikel bekommt.
Bei der Rohfütterung gehören Knochen ohnehin zum Speiseplan, bei einem Hund der Fertigfutter erhält, sollten mehrmals wöchentlich härter Kauartikel bekommen.

Damit findet nicht nur eine vorbeugende Wirkung statt, auch beginnende Zahnsteinablagerungen können so noch entfernt werden.
Bei hartnäckigem Zahnstein muss der Tierarzt entscheiden ob dieser entfernt werden sollte.

 

Haut und Fell

Das Fell sollte keine kahlen Stellen aufweisen. Die Haut darf nicht gerötet sein und sollte nicht übermäßig schuppen. Starker Haarausfall, Schuppen und stumpfes Fell können darauf hindeuten, dass das Futter nicht gut vertragen wird.
Kahle Stelle im Fell und/oder Rötungen auf der Haut, können auf Parasitenbefall hindeuten. Ebenso könnte auch eine Allergie vorliegen.
Bei der Kontrolle des Fells werden auch eventuelle Zecken entdeckt, die dann entfernt werden sollten.

After

Der After des Hundes sollte sauber und nicht gerötet sein.
Rutscht ihr Hund mit dem Po über den Boden und / oder leckt sich häufiger am After, kann dies mehrere Ursachen haben: Analdrüsenentzündung , Anadrüsenverstopfung oder Wurmbefall.

 

Kotkontrolle

Sie sollten sich regelmäßig den Kot Ihres Hundes anschauen. Der Kot sollte nicht dauerhaft wässrig oder breiig sein, ebenso aber auch nicht zu fest. Wurmbefall kann auch im Kot sichtbar sein.
Durchfall kann vielerlei Ursachen haben, vom einfachen Virus bis hin zur Nahrungsmittelunverträglichkeit.

 

Pfoten und Krallen

Die Ballen sollten ohne Risse sein, zwischen den Zehen sollten sich keine Fremdkörper befinden. Die Krallen sollten nicht brüchig, gerissen oder gesplittert sein und eine normale Länge haben. Hunde, die wenig auf asphaltierten Wegen laufen, nutzen ihre Krallen häufig zu wenig ab. In diesem Fall müssen die Krallen mit einer speziellen Krallenschere vorsichtig gekürzt werden.
Werden die Krallen zu kurz geschnitten, kann diese für den Hund sehr schmerzhaft sein. Im Zweifel bitten Sie Ihren Tierarzt um Rat. Besser ist es dafür zu sorgen, dass die Krallen sich von selbst abnutzen, also dem Hund verschiedene Untergründe bei den Spaziergängen zu bieten.

 

Gewicht

Zum regelmäßigen Gesundheitscheck zählt auch die Kontrolle des Gewichts. Übergewicht sollte unbedingt vermieden werden.
Ein Hund kann ganz einfach mit einer Personenwaage gewogen werden. Dazu nehmen Sie Ihren Hund auf den Arm, stellen sich mit ihm gemeinsam auf die Waage und notieren das Gesamtgewicht. Danach wiegen Sie sich alleine und ziehen Ihr Gewicht vom Gesamtgewicht ab. So erhalten sie einen recht genauen Wert vom Gewicht Ihres Hundes.
Als Faustregel gilt, dass ein Hund Idealgewicht hat wenn die Rippen ohne größeren Druck zu spüren sind.

 

Sie sollten Ihren Hund stets gut beobachten. Meist äußern sich erste Krankheitsanzeichen schon am Verhalten des Hundes.
Im Zweifel gilt: lieber einmal zu viel den Tierarzt kontaktieren, als einmal zu wenig. Unsere Hunde sind auf unsere Hilfe angewiesen. Da sie sich uns nicht direkt mitteilen können, liegt es in unserer Pflicht und Verantwortung aufmerksam zu sein, damit wir Veränderungen frühzeitig erkennen und reagieren können. Nicht vergessen werden darf hierbei, dass Tiere grundsätzlich Schmerzen und Krankheiten nicht so deutlich zeigen. Ein Hund kann also durchaus große Schmerzen haben und sich trotzdem relativ normal verhalten.