Inhalt: Silvester mit Hund

 

Silvester

Für viele Hunde ist der Jahreswechsel ein großer Schrecken. Böller und Raketen verursachen bei unseren Vierbeinern große Angst.
Für einen Hund kommen diese plötzlichen und lauten Geräusche sehr unerwartet, er kann sich nicht darauf vorbereiten. Somit stellt diese Situation für einen Hund einen Kontrollverlust dar, mit dem viele nicht gut zurechtkommen.

Oft ist es so, dass ein Hund in den ersten Jahren noch keine Angst vor den Böllern hat, sich diese Angst aber entwickelt und oft auch weiter entwickelt, sich also verstärkt.
Für unsere bereits verstorbene Hündin, war es mit ab ca. 5 Jahren dann ein Graus wenn Silvester vor der Tür stand. Schon den Tag des 31.12. über, wenn schon hier und da Böller losgelassen wurden, haben sie so in Angst versetzt, dass sie nicht mehr spazieren gehen wollte und schon gar nicht in der Lage war ihr Geschäft zu verrichten. Dies können Hundehalter leider nicht beeinflussen, wenn solche Spaßvögel meinen schon weit vor 0 Uhr Böller zu zünden.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten einem Hund die Angst zu nehmen oder zumindest zu lindern. Ob und wie stark ein Hund darauf anspricht, hängt sicherlich auch von der Ausprägung der Angst ab.
Leider gibt es nur wenige Möglichkeiten mittels Training einer solchen Angst entgegenzuwirken. Zahlreicher sind dagegen natürliche oder medikamentöse Mittel.

 

 

Trainigsmöglichkeiten gegen Angst

Desensibilisierung mit einer Geräusche-CD

Es sind CDs mit Geräuschen erhältlich, die den Hund desensibilisieren sollen. Unter anderem sind hier auch Silvester-Geräusche zu haben.
Die Desensibilisierung erfolgt recht einfach: die CD wird im Alltag öfter abgespielt, so gewöhnt sich der Hund an die Geräusche. Dieses Training kann mit Belohnung unterstützt werden, bleibt ihr Hund ruhig können Sie ihm dabei Leckerchen geben.
Mit solch einem Training muss bereits mehrere Wochen, besser noch Monate, vor dem Ereignis begonnen werden.

 

Konditionierte Entspannung

Eine weitere Möglichkeit mit Training der Angst entgegenzuwirken ist ein Entspannungssignal. Dieses Signal soll dem Hund mitteilen, es sei alles in Ordnung, es gibt keinen Grund ängstlich oder aufgeregt zu sein.
Um ein solches Signal zur Entspannung zu konditionieren, geht man wie folgt vor:
Am besten ist der Hund bereits entspannt. Durch Streicheln, Kraulen oder Massagen lässt man den Hund noch tiefer entspannen. Sobald der Hund absolut relaxed ist, wird das Signal genannt. Hierfür eignen sich am besten Worte, die man ruhig aussprechen und in die Länge ziehen kann, z.B. „Ruuuuuuuuuuuuhe“ oder „Coooooooooooooool“.
Wenn sich dieses Signal gefestigt hat, sollte man den Hund dadurch auf Kommando entspannen können. Mit dem Training sollte einige Wochen vor Silvester begonnen werden.

 

Natürliche Mittel gegen Angst

Bachblüten

Unter den Bachblüten sind verschiedene Essenzen zu haben, die eine beruhigende und entspannende Wirkung haben. Als allgemeines Präparat gibt es hier sog. Rescue-Tropfen. Aber es kann auch eine spezielle Bachblütenmischung für Ihren Hund zusammengestellt werden. Hilfe bietet hierbei ein Tierheilpraktiker oder ein Tierarzt mit entsprechender Weiterbildung.

 

Hund

Relaxan / Pro Quiet

Diese beiden Präparate, Relaxan und Pro Quiet, können für jegliche Stressituationen eingesetzt werden.
Sie bestehen aus verschiedenen Mineralstoffen, Spurenelementen und L-Tryptohan, einer essentiellen Aminosäure die stimmungsaufhellend und beruhigend wirkt.
Relaxan ist auch als „Relaxan forte“ erhältlich, das besser wirken soll.

Die Erfahrungen mit diesen Präparaten sind sehr unterschiedlich, manche Hundehalter berichten von sehr guter Wirkung, andere konnte keine Veränderung feststellen. Ob dies nun an der Anwendungsdauer liegt kann nur spekuliert werden.

 

 

Homöopathie

Auch unter den homöopathischen Mitteln wie Globuli und Tropfen gibt es diverse Mittel zur Beruhigung und Entspannung.
Wie auch bei den Bachblüten ist hier bei der Auswahl der richtigen Wirkstoffe der Rat eines Tierheilpraktikers sehr hilfreich.

 

All diese Mittel haben keine sofortige Wirkung (mit Ausnahme der Rescue-Tropfen), mit der Verabreichung muss also schon einige Wochen zuvor begonnen werden. Bei Relaxan wird zwar angegeben es würde ausreichen 2-3 Tage vor dem Ereignis damit zu beginnen, Erfahrungen von Hundehaltern zeigen aber, dass dies oft nicht ausreicht und erst nach einigen Wochen eine Wirkung zu spüren ist.

 

 

Andere Methoden zur Beruhigung

Thundershirt

Das Thundershirt ist ein speziellen Shirt für Hunde, das beruhigende Wirkung haben soll. Durch das Tragen des Shirts wird auf den Körper ein gleichmäßiger, sanfter Druck ausgeübt, was dem Hund Sicherheit vermittelt. Von Hundetrainern wird das Thundershirt gerne eingesetzt wenn Hunde übermäßige Ängstlichkeit und Erregbarkeit zeigen.

 

TTouch (Tellington-Touch)

Tellington Touch ist eine Entwicklung von Linda Tellington Jones, auch unter „Bodenarbeit“ bekannt. TTouch umfasst verschiedenen Massagetechniken sowie Berührungen, die Anspannung lösen können.
Ebenso gibt es Bandagetechniken die innerhalb des Tellington Touchs verwendet werden. Wie auch das Thundershirt wird damit dem Hund durch leichten Druck auf den Körper Sicherheit und Balance vermittelt.

 

Hund

Kauen

Kauen wirkt allgemein beruhigend auf Hunde. Ist der Hund extrem ängstlich, wird er vermutlich kein Interesse haben in der Situation einen Kauartikel zu verspeisen. Bei Hunden die unter weniger ausgeprägter Angst leiden, kann dies aber eine gute Beruhigung oder Ablenkung sein.

 

D.A.P.

Das Dog Appeasing Pheromon, kurz D.A.P, ist ein synthetischer Nachbau eines Pheromons, dass die Mutterhündin während dem Säugen der Welpen produziert. Dadurch soll es auch auf erwachsene Hunde eine beruhigende Wirkung haben.
D.A.P. ist in verschiedenen Formen erhältlich: als Zerstäuber für die Steckdose (ähnlich wie ein Raumduft), als Halsband und als Spray. Für den Menschen ist das Pheromon absolut geruchslos.

 

Medikamentöse Möglichkeiten zur Beruhigung

Beim Tierarzt sind auch verschiedene Medikamente erhältlich, die den Hund ruhig stellen. Der Hund ist dadurch völlig ausgeknipst und wird nur seinen Rausch ausschlafen wollen. Die Verwendung eines solchen Präparats sollte eingehend mit dem Tierarzt besprochen werden, denn diese Medikamente erreichen nicht unbedingt, dass der Hund nichts mehr von der Knallerei mitbekommt. Manche Präparate verstärken die Reizaufnahme sogar, nur ist der Hund absolut handlungsunfähig. Im schlimmsten Fall festigen sich dadurch Ängste und der Hund reagiert hinterher auch auf Dinge ängstlich, die ihm bisher keine Angst bereitet haben.

 

Neben all diesen Möglichkeiten können Sie einiges tun um Silvester für Ihren Hund so stressfrei wie möglich zu gestalten:

  • Gehen sie nur dann mit dem Hund nach draußen, wenn keine Böller oder Raketen gezündet werden. Die letzte Gassirunde im alten Jahr sollte also möglichst weit vor 0 Uhr erfolgen.
  • Lassen Sie die Rolläden bzw. Jalousien herunter damit Ihr Hund so wenig wie möglich vom Feuerwerk sieht.
  • Schalten sie ruhige Hintergrundmusik ein und drehen Sie diese während des Feuerwerks so laut auf, dass das Heulen und Knallen der Feuerwerkskörper möglichst übertönt wird, aber trotzdem eine angenehme Lautstärke für den Hund herrscht.
  • Geben Sie Ihrem Hund kurz vor 0 Uhr einen leckeren Kauartikel, der eine Größe hat, die den Hund für einige Zeit beschäftigen wird oder füllen Sie einen Kong mit einer besonderen Leckerheit wie Quark und Thunfisch oder Leberwurst.
  • Lassen Sie Ihren ängstlichen Hund nicht alleine im Haus zurück, sondern bleiben bei ihm und versuchen beruhigend auf ihn einzuwirken mittels beruhigender Ansprache und entspannenden Streicheleinheiten oder Massagen.
  • Möchte Ihr Hund sich zurückziehen, wie z.B. unter das Bett oder in seine Box, dann lassen Sie ihn machen, beobachten Sie ihn aber.
  •