Inhalt: Stubenreinheit

 

Hund

 

Der Hundewelpe ist eingezogen und nun möchte der Halter seinen Hund natürlich so schnell und einfach wie möglich stubenrein bekommen.
Dies ist nahezu immer das erste Erziehungsziel, das die neuen Hundeeltern erreichen möchten.

Auch wenn Sie einen älteren Hund (z.B. aus dem Tierschutz) übernehmen kann es unter Umständen, je nach den bisherigen Haltungsbedingungen, nötig sein ihm die Stubenreinheit erst beizubringen.

Wichtig ist – egal ob Hundewelpe oder älterer Hund – jedes Tier hat hier sein eigenes Tempo und das sollte jeder Hundebesitzer akzeptieren.
Manche Hunde sind schon nach einigen Wochen recht zuverlässig Stubenrein, andere Hunde brauchen mehrere Monate bis sie problemlos bis zu den festgelegten Zeiten aushalten können.

Und auch wenn es einige Zeit sehr gut gelaufen ist, muss man sich damit abfinden, dass es zu Rückschlägen kommen kann.
Geduld ist hier das richtige Stichwort.

 

 

Wie bekomme ich meinen Welpen / Hund stubenrein?

Als Faustregeln bei einem Welpen gilt, er muss sich lösen…

  • wenn er gerade aufgewacht ist
  • nachdem er gefressen hat
  • nach dem Spielen
  • abgesehen von den vorigen Punkten, zu Beginn alle 2 Stunden
  • Hier wird also deutlich, dass die Sauberkeitserziehung eines Hundes viel Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt.

    Die beste Methode einen Hund stubenrein zu bekommen ist, ihm erst gar keine Gelegenheit zu bieten sich in der Wohnung zu lösen.
    Beobachten Sie also ihren Hund genau. Nahezu jeder Hund zeigt bestimmte Anzeichen wenn er kurz davor ist sich zu lösen. Häufig schnüffeln Hunde dann sehr interessiert am Boden und / oder drehen sich dabei im Kreis. Es gibt aber auch Hunde die natürlich ihre völlig eignene Anzeichen zeigen.

    Sollten Sie ein Anzeichen erkennen, bringen Sie Ihren Hund nach draußen und loben ihn ganz kräftig wenn er dort sein Geschäft erledigt. Wenn Sie möchten, können sie hierfür auch ein bestimmtes Wort zum Lob konditionieren.
    Seien Sie geduldig, auch wenn der Hund sich nicht sofort löst, bleiben sie mit ihm draußen bis er sein Geschäft erledigt hat. Nicht selten kehren Welpenbesitzer gerade von einer erfolglosen Gassirunde zurück und der Hund löst sich sofort in der Wohnung. Das wäre kontraproduktiv.

    Wenn der Hund sich draußen erleichtert hat, brechen Sie den Spaziergang nicht sofort ab. Ihr Hund könnte sonst verknüpfen, dass der Spaß sofort vorbei ist sobald er draußen sein Geschäft verrichtet hat. Dies könnte dazu führen, dass der Hund draußen aushält um sich dann in der Wohnung zu entleeren.

    Sollten Sie Ihren Hund direkt dabei erwischen während er eine Pfütze oder ein Häufchen in den Wohnräumen absetzt, so schimpfen Sie nicht mit ihm oder rennen gar auf ihn zu. Ein scharfes „Pfui“ - oder welches Kommando Sie auch immer benutzen mögen - reicht hier aus. Nehmen Sie Ihren Hund dann hoch und bringen Sie ihn ins Freie, möglichst bevor er sich komplett drinnen entleert hat.

    Sollten Sie Ihren Hund nicht unmittelbar dabei erwischen wie er sich in der Wohnung entleert, dann bringen Sie ihn kommentarlos nach draußen, warten bis er dort sein Geschäft macht und loben ihn dann. Die Pfütze oder das Häufchen in der Wohnung putzen Sie dann ebenfalls kommentarlos weg.
    Nur wenn Sie Ihren Hund unmittelbar erwischen kann er eine Rüge verknüpfen.

     

     

    Hund

    Und in der Nacht?

    Es gibt Welpen, die schlafen problemlos die Nach durch, andere wiederum schaffen dies nicht.
    Es empfiehlt sich in allen Fällen direkt vor dem zu Bett gehen dem Hund nochmals die Möglichkeit zu geben sich zu lösen.

    Am besten schläft der Welpe / Hund in der Nähe des Bettes, so können Sie darauf aufmerksam werden wenn der Hund in der Nacht unruhig wird. Ist der Hund über Nacht allein und hat somit die Möglichkeit sich völlig ungehindert innerhalb des Hauses zu lösen, kann dies mit ziemlicher Sicherheit die Zeit verlängern bis der Hund stubenrein ist.

    Manche Hundebesitzer sperren ihren Hund über die Nacht in eine geschlossene Hundebox. Die meisten Hunde werden eine solche Box nicht beschmutzen und als Klo verwerden, aber ein Garant ist eine Hundebox in keinem Fall.
    Als Möglichkeit, wenn sich das Erlernen der Stubenreinheit schwierig gestaltet, kann eine Box durchaus eingesetzt werden. Sie ist aber nicht zwingend von vornherein nötig. Sofort nach dem Aufstehen sollte der Welpe nach draußen gebracht werden.

    Alle benötigten Kleidungsstücke um mit dem Hund auch nachts schnell nach draußen zu können, sollten griffbereit liegen. Denn meldet sich der Hund, ist keine lange Zeit alle Dinge erst von ihren Plätzen zu holen oder gar aufwändige Schuhschnürungen zu vollziehen. Es muss dann schnell gehen, damit dem Hund keine Möglichkeit gegeben wird sind drin zu lösen.

     

     

    Andere Methoden

    Es kursieren leider immer noch viele Möglichkeiten einen Hund stubenrein zu bekommen, die absolut nicht empfehlenswert sind. Und auch die Tierkonzerne entwickeln immer mehr „Hilfen“ um die Stubenreinheit von Hunden zu fördern.

    Viele behaupten immer noch, dass ein Hund ordentlich bestraft werden müsse wenn er in die Wohnräume pinkelt. Die Bestrafungsmethoden reichen von kräftigem Ausschimpfen, über im Nacken schütteln, bis hin zu der Methode, die Schnauze des Hundes in die Pfütze bzw. den Haufen zu drücken.
    Diese Methoden sollten Sie UNBEDINGT unterlassen wenn sie nicht riskieren wollen, dass Ihr Hund einen massiven Vertrauensverlust erleidet, der sich das ganze Hundeleben lang zeigen wird. Einen Lerneffekt haben diese Methoden nicht, ihr Hund wird eher noch langsamer stubenrein, weil er die Vorgänge nicht verstehen kann.

    Im Handel sind inzwischen verschiedene Arten von Hundetoiletten erhältlich. Diese sollen bei der Sauberkeitserziehung enorm helfen.
    Laut der Anleitung soll man seinen Hund immer auf diese Toilette setzen, wenn man den Eindruck hat, dass er mal muss. Verrichtet er dort sein Geschäft, wird er belohnt. Von Zeit zu Zeit soll die Toilette stückweise immer näher an die Haustüre verschoben werden, bis sie schließlich direkt vor der Haustüre steht. Dann soll der Hund angeblich stubenrein sein und bereit sein, außerhalb der Wohnräume sein Geschäft zu verrichten.
    Kurzes Fazit: unnötige Geldausgabe, wer sich einen Welpen anschafft muss eben alle paar Stunden vor die Tür mit ihm gehen. Zudem soll ein Hund verknüpfen: draußen = Geschäft erledigen. Eine Hundetoilette kann diesen Lernprozess verlängern.